WORKS NEWS ABOUT CONTACT X

ENORMOUS AMOUNTS OF PHOTOS ON THE NET TEMPT US TO GO HUNTING FOR VIRTUAL IMAGES. THE HUNT IS ON!





Junge Kunst
Eröffnung 09. Juni 2016
Ausstellung 10.06. – 11.09.2016
Künstlerhaus Marktoberdorf
Kemptener Straße 5
D-87616 Marktoberdorf






//////////////////////////////////////////////////////////////////////////








Tom Schulhauser bei artplosiv im Kunstraum Van Treeck Eröffnung 17. November 2016
Kunstraum van Treeck
Schwindstraße 3 80798 München




//////////////////////////////////////////////////////////////////////////









past

LES MINIATURES
kuratiert von Codex-Berlin

Galerie Nicole Gnesa
Kolosseumstr. 6 | Innenhof
80469 München
+49 | 89 | 2020 7665
+49 | 172 | 59 43 484
kontakt@nicolegnesa.de
www.nicolegnesa.de


Eröffnung 4. Mai 2016 18 - 22 Uhr
Ausstellung 6. Mai - 23. Juli 2016

mit Miniaturarbeiten von:

Marie Aly Berthold Bock Isabelle Borges Jessica Buhlmann Patrick Cierpca Robert Crotla Henrik Drescher Marcus Eek Johannes Einfalt Peter Feiler Regina Götz Oliver Gröne Philip Grözinger Jens Hausmann Christian Henkel Frank Hülsbömer Friderieke  Jokisch Manzur Kargar Yvette Kiessling Franziska Klotz Katja Kollowa Karsten Konrad Carina Linge Nikolaus List Ernie Luley Superstar Michele Melillo Carolin Oel Lea Asja Pagenkemper Paul Pretzer Tom Prochnow Sven Reile Uta Reinhardt Robert Rudigier Jutta Scheiner Moritz Schleime Tom Schulhauser Dimitrij Schurbin Max Strasser Lars Teichmann Miriam Vlaming Ruprecht Von Kaufmann Björn Wallbaum Malte Wandel Thomas Weinberger Sador Weinsčlucker Felix Wunderlich Michael Wutz Benjamin Zuber


In der Fortsetzung der interdisziplinären Gruppenausstellung LES MINIATURES in der Galerie Nicole Gnesa, widmen wir uns erneut dem Thema der Miniatur in der zeitgenössischen Kunst und gehen der Frage nach, wie Künstler/innen mit dem sehr kleinen Format umgehen. Dabei haben wir die maximale Größe der Exponate fest auf maximal 15x15x15cm festgelegt.

Historisch betrachtet spielt die Bedeutung der Miniaturen der Kunst in Europa besonders im 18. Jh eine Rolle: Während des politisch bewegten Jahrzehnts zwischen 1789 und 1799 entstanden auffallend viele Miniaturbildnisse. Gerade die unsicheren äußeren Verhältnisse weckten den Wunsch nach kleinen transportablen und persönlichen Porträts und die starke Nachfrage nach Bildnissen ließ die Miniaturisten produktiv und ungemein erfindungsreich reagieren. Es entstanden Porträts, die lebendig und individuell Menschen in einer turbulenten Übergangszeit zeigen. Mit Ausbruch der Revolution veränderte sich auch die Lebenssituation der Künstler. Viele verloren ihre Mäzene und bisherigen Auftraggeber und mussten sich nun als freie Künstler auf dem Markt behaupten. In wie weit heute die Rolle des Portraits thematisch eine Funktion in Les Miniatures übernimmt oder und wie sehr die Miniatur dem Lebenserhalt des Künstlers dient sei dahingestellt.

Denn gerade die seit der Moderne angestoßene Vielfalt der Ausdrucksformen, inhaltlichen Unterschiede und stilistischen Mittel und Möglichkeiten geben dieser Ausstellung einen besonderen Charakter. Allein schon die Vorbereitungen unterschiedet sich in den meisten Fällen vom regulären Kunstschaffen im Atelier. Selten werden hier Arbeiten auf Leinwand zu finden sein. Die Träger sind oft individuell ausgewählt und auf das Format bezogen. Auch technisch distanziert sich die Wahl der Medien von der herkömmlichen Produktion. Oft werden besondere Farben oder ungewöhnliche Materialien verwendet. Zudem kommt der Fakt, dass sich Ausstellungen, die sich der Gattung der Miniatur in der zeitgenössischen europäischen Kunst widmen selten, bis gar nicht zu finden sind. Wir versuchen deshalb einen partiellen Einblick in die Miniaturen der Gegenwartskunst zu geben und haben dazu Künstlerpositionen aus verschiedenen Medienbereichen eingeladen.

Codex Berlin im April 2016


http://www.codex-berlin.com/
http://www.nicolegnesa.de/index.html



"LES MINIATURES"

curated by codex-berlin

at

Galerie Nicole Gnesa
Kolosseumstr. 6 | Innenhof
80469 München
+49 | 89 | 2020 7665
+49 | 172 | 59 43 484
kontakt@nicolegnesa.de
www.nicolegnesa.de

opening: may 4, 2016
exhibition: May 6 - July 23, 2016

with miniature works by:

Marie Aly Berthold Bock Isabelle Borges Jessica Buhlmann Patrick Cierpca Robert Crotla Henrik Drescher Marcus Eek Johannes Einfalt Peter Feiler Regina Götz Oliver Gröne Philip Grözinger Jens Hausmann Christian Henkel Frank Hülsbömer Friderieke  Jokisch Manzur Kargar Yvette Kiessling Franziska Klotz Katja Kollowa Karsten Konrad Carina Linge Nikolaus List Ernie Luley Superstar Michele Melillo Carolin Oel Lea Asja Pagenkemper Paul Pretzer Tom Prochnow Sven Reile Uta Reinhardt Robert Rudigier Jutta Scheiner Moritz Schleime Tom Schulhauser Dimitrij Schurbin Max Strasser Lars Teichmann Miriam Vlaming Ruprecht Von Kaufmann Björn Wallbaum Malte Wandel Thomas Weinberger Sador Weinsčlucker Felix Wunderlich Michael Wutz Benjamin Zuber


In continuation of the interdisciplinary group exhibition LES MINIATURES in Nicole Gnesa gallery, we dedicate ourselves again to the theme of the miniature in contemporary art and explore the question of how artists deal with the very small size. We have firmly set the maximum size of the exhibits on maximum 15x15x15cm.

Historically the meaning of the miniatures of the art in Europe plays a major role especially in the 18th century: During the politically turbulent decade of 1789-1799 a striking number of miniature portraits was created. It were these uncertain general conditions that sparked the interest in small portable and personal portraits and the strong demand for portraits made the miniaturists respond in productive and incredibly inventive ways. Portraits that showed lively and individual people in a turbulent transitional period emerged. With the outbreak of the revolution, the lives of the artists also changed. It remains to be seen how far in Les Miniatures a function thematically takes on the role of the portrait and how the miniature makes a living for the artist.

It is precisely the modern diversity of forms of expression, differences in content, and stylistic possibilities that give this exhibition a special character. Also the preparations differ in most cases from the regular artists work in the studio. You will only rarely find works on canvas. The carriers are often individually selected,†based on the format. The selected media also technically differs from the conventional production. Often special colours or unusual materials are chosen. In addition, it is a fact that exhibitions of the genre of miniature in contemporary European are absolutely rare, if found at all. We therefore try to give an insight into the miniatures of contemporary art and have invited artists from several different areas of the media.

Codex Berlin, April 2016


http://www.codex-berlin.com/
http://www.nicolegnesa.de/index.html




//////////////////////////////////////////////////////////////////////////









past





UND DANN WUSSTEN WIR, DASS SIE ES ERNST MEINEN

Adrian Wald
Robert Rudigier
Tom Schulhauser


..drop into the interior depths of the planet Jupiter in a sphereship of impervium metal, where they find the weird Depth Men and other strange creatures.



Eröffnung 21. April 2016 19Uhr
Ausstellung 22. - 23. April 16 - 20 Uhr
Kunstraum van Treeck
Schwindstraße 3 80798 München




//////////////////////////////////////////////////////////////////////////








Wir säen das anders

Uta Reinhardt Michele Melillo Robert Rudigier Tom Schulhauser Carolin Cosima Oel

Malerei von fünf Künstlern, deren Sichtweisen neuartige Blicke darauf geben,
was ist, was kommen mag und kommen wird. Von Postpopretroart zur Neuen
Schule, von Zombieabstraktion zur digitalen Bestandsaufnahme durch postvirtuelle Malerei,
von freiem Akademismus über Münchner Freiheit zu Sper, Spur und
PlanB. Hip mittels Nichts. Sadistisch masochistischer Maoexpressionismus
trifft Blümchensexdada. Wir säen das anders.

Eröffnung 31. März 2016 19 Uhr
Mehringdamm 61
(Hinterhof)
10961 Berlin